...zum Thema Ballaststoffe

10. August 2022

Ballaststoffe sind Bestandteile pflanzlicher Lebensmittel, die von unserem Körper nicht verdaut werden können. Dadurch spielen sie in der Prävention und Therapie zahlreicher ernährungsbedingter Krankheiten eine entscheidende Rolle!

 

Vorkommen:

Ballaststoffe kommen ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln vor!

  • Vollkorngetreide und Vollkorngetreideprodukte
  • Hülsenfrüchte (z.B. Erbsen, Bohnen, Linsen, Kichererbsen)
  • Gemüse und Salat
  • Obst in Form von Frischobst
  • Nüsse und Samen (z.B. Leinsamen, Sonnenblumenkerne etc.)

 

Wirkung der Ballaststoffe auf unseren Körper

  • Verbesserung der Sättigung durch Magendehnung (Sättigungshormone werden aktiviert)
  • Langsamerer Anstieg des Blutzuckerspiegels durch Verzögerung der Magenentleerung
  • Erhöhung des Stuhlvolumens und einer besseren Verdauung durch die Fähigkeit Wasser zu binden (Vorbeugung von Verstopfung)
  • Nahrung für unsere wertvollen Darmbakterien und dadurch Vorbeugung von Darmkrebs
  • Senkung des Cholesterinspiegels durch Bindung von Cholesterin im Darm
  • Entlastung von Leber und Nieren durch Bindung von Stickstoff

Empfehlung:

  • Den Anteil an Ballaststoffen schrittweise erhöhen, um anfängliche Reaktionen wie Blähungen zu minimieren. So kann sich unser Darm langsam daran gewöhnen!
  • Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von 1,5-2 Liter pro Tag, damit die Ballaststoffe im Darm gut quellen können.
  • Täglich 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst und 2-3x pro Woche Hülsenfrüchte (Portionsmaß = 1 Hand)
  • Täglich 4 Portionen Vollkornprodukte (Getreideflocken im Müsli, Vollkornbrot oder -gebäck, Vollkornnudeln, Vollkornmehl etc.)
  • Täglich eine kleine Hand voll Nüsse und Samen (z.B. im Salat, im Müsli/Joghurt etc.)