... über Knochengesundheit am Weltosteoporosetag

20. Oktober 2022

Osteoporose ist eine Erkrankung, bei der die Knochendichte stark abnimmt, was zu einem erhöhten Knochenbruch-Risiko führt.

Osteoporose zählt heute zu der am weitesten verbreiteten Skeletterkrankung. Nach Schätzungen der WHO leidet jede dritte Frau nach der Menopause (durch hormonelle Veränderungen) und zunehmend auch Männer an dieser Erkrankung.

Im Kindes- und Jugendalter wird die Knochensubstanz vorrangig aufgebaut. Etwa bis zum 30. Lebensjahr wird die maximale Knochendichte und maximale Festigkeit erreicht. Im Anschluss wird der Knochen abgebaut (ca. 1% pro Jahr).

Bei Kindern und Jugendlichen ist es daher wichtig, den Knochenaufbau optimal durch Ernährung und Bewegung zu unterstützen.

Was hält den Knochen fit?

  • Calcium
  • Vitamin D
  • Bewegung

Calcium:

Milch- und Milchprodukte oder calciumangereicherte pflanzliche Alternativen, calciumreiches Mineralwasser (mind. 150-500mg pro Liter), Gemüse (z.B. Brokkoli, Kohl, Kresse, Rucola), Beeren, Haferflocken, Nüsse und Samen

Vitamin D:

Vitamin D fördert die Calciumaufnahme. Vitamin D kommt in fettreichen Fischen wie Hering und Lachs, Eiern, Pilze, Käse vor. Der Großteil des Vitamin D-Bedarfs wird über die Haut durch Sonneneinstrahlung gedeckt (von März bis Oktober mind. 30min täglich Arme und Beine). Im Winter ist ggf. ein Supplement erforderlich. Informieren Sie sich diesbezüglich bei Ihrem behandelnden Arzt/Ärztin.

Bewegung:

Körperliche Aktivität schützt den Knochen und verzögert die Abnahme der Knochendichte!